Russland ist an allem Schuld

Am 11. September 2001 um 8:46 New Yorker Ortszeit rast das erste Flugzeug des Typs Boeing 767-223ER (Flug AA 11) auf Höhe des 96. Stockwerks in den nördlichen der Zwillingstürme des World Trade Centers. Wenig später trifft eine zweite Maschine…

0
(0)

Am 11. September 2001 um 8:46 New Yorker Ortszeit rast das erste Flugzeug des Typs Boeing 767-223ER (Flug AA 11) auf Höhe des 96. Stockwerks in den nördlichen der Zwillingstürme des World Trade Centers. Wenig später trifft eine zweite Maschine (Flug UA 175) den Südturm. Beide Türme stürzen in sich zusammen. Die Anschläge in New York fordern 2.759 Todesopfer.
Ein weiteres, rund 100 Meter von den beiden Haupttürmen entferntes, 47 Stockwerke zählendes Gebäude, fing Feuer und stürzte sieben Stunden nach den Haupttürmen ebenso zusammen (WTC7). Eine angeblich dritte Maschine (Flug 77) trifft das Pentagon in Washington. Ein viertes Flugzeug (Flug UA 93) stürzt vorzeitig ab.
Offiziell wird diese Katastrophe islamistischen Terroristen (Osama Bin Laden, Al-Kaida) angelastet.
Viele Experten zweifeln die offizielle Version jedoch an (u.a. Judy Wood). Dass es sich bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 um einen sog. inside job gehandelt haben könnte, war vielen schnell klar. Eine Studie der Universität von Alaska (2019) kam zu dem Schluss, dass z.B. WTC7 nicht durch Feuer zusammengebrochen sei, weil alle Stützen gleichzeitig nachgegeben hätten, was eine gezielte Sprengung nahelege.
Das gleiche kann man auch für die anderen Gebäude annehmen. Die New Yorker Feuerwehr beantragte 2019 eine neue Untersuchung der Einsturzursachen. Doch von alledem wird von den gängigen Medien nichts berichtet, statt dessen wird die Geschichte vom islamistischen Anschlag auf die “freie Welt” aufrecht erhalten.
In der nach den “Anschlägen” erfolgten Ansprache von Präsident George W. Bush wird der Krieg gegen den Terrorismus (“War against terrorism”) zum Mantra gegen alles “Böse”. Anfang Oktober 2001 fallen die USA und Verbündete in Afghanistan ein, um Osama bin Laden, al-Qaida und die Taliban zu bekämpfen.
Im Verlauf dieses nicht enden wollenden Krieges gegen den Terrorismus erfährt die Welt eine dramatische Veränderung. Unter dem Stichwort “Sicherheit” wird von Seiten der Staatsführung verstärkt in die Bürgerrechte eingegriffen. Die Bevölkerung wird weltweit immer umfassender kontrolliert und überwacht. Die Nationalstaaten verlieren bedeutende Bereiche ihrer Souveränität an supranationale Institutionen. Krieg und Terror werden von Westafrika über den Mittleren Osten bis hin zum Hindukusch Alltag. 2015 befinden sich weltweit mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Hunderttausende, vorwiegend mit islamischem Hintergrund, kommen in westeuropäische Staaten.
Das erst im Juni 2015 vom Pentagon herausgegebene Strategiepapier (National Military Strategy 2015) nennt Russland als Hauptfeind der USA. Der seit 1. Oktober 2015 amtierende Chef des US-Generalstabs, Joseph Dunford, hält Russland für noch gefährlicher als die Terrororganisation IS (Islamic State). Russland wird eine generelle Schuld an allem Übel in der Welt unterstellt. Natürlich ist Russland auch seit langem wesentlich an gesellschaftliche Gestaltungsprozesse beteiligt (siehe z.B. Bella Dodd, School of Darkness, 1963), aber Russland ist nicht an allem Schuld.
Zum Kampfbegriff wird das Schlagwort “fake news” als solcher im Zusammenhang mit von Wikileaks veröffentlichten Emails von Hillary Clinton an ihren Wahlkampfleiter Podesta. Diese gehackten Emails deuten nach einer Dekodierung des Inhalts auf einen satanistischen Kinderschänderring im Umfeld von Hillary Clinton und Barack Obama in Washington DC hin (“PizzaGate”). Von Seiten des Establishments und ihren systemkonformen Medien wird umgehend mobil gemacht gegen alles, was nicht Mainstream ist und als “falsche Nachricht” bewertet wird. Passende Gesetze zum Verbot solcher Nachrichten wurden erlassen.
https://soundcloud.com/rainer_kurka/russland-ist-an-allem-schuld

0 / 5. 0